Gesundheitlich nicht erwünschte Stoffe

Dem Institut für Sicherheit und Qualität bei Getreide am Standort Detmold des Max Rubner-Instituts (MRI), Bundesforschungsinstitut für Ernährung und Lebensmittel, standen für die Untersuchungen der Beschaffenheitsmerkmale und gesundheitlich nicht erwünschten Stoffe Getreidemuster von max. 2 kg aus den Volldruschproben der BEE 2019 zur Verfügung. Jedes der Weizen- und Roggenmuster wurde geteilt, sodass die Untersuchungen der Beschaffenheitsmerkmale und der Rückstände/Mykotoxine an ein und demselben Muster durchgeführt werden konnten.

Die Musteranzahl für Weizen wurde für alle Bundesländer auf 40 festgelegt (Ausnahme Saarland: 20 Proben). Für Roggen wurde die Musteranzahl für die einzelnen Bundesländer anteilig nach dem Ernteaufkommen des Jahres 2018 bestimmt, mindestens jedoch 20 pro Bundesland (Ausnahme Saarland: 10 Proben).

Die Muster wurden mittels Probentrieur von Besatz und Staub befreit, anschließend auf 0,5 mm vermahlen und gründlich homogenisiert. Für die gemeinsame Bestimmung von Deoxynivalenol (DON) und Zearalenon (ZEA) wurden 10 g Probenmaterial eingewogen und mit 50 ml eines Gemisches aus Acetonitril/Wasser (80:20 v/v) extrahiert. Ein aliquoter Anteil des Extraktes wurde über eine Festphase gereinigt, mittels Luftstrom eingeengt und in einem Gemisch aus Methanol und Wasser aufgenommen. Nach der Zugabe eines internen Standards (13C-DON und 13C-ZEA) und der anschließenden Filtration wurden die Proben der chromatographischen Trennung zugeführt. Mittels HPLC und MS/MS-Detektion wurden die Mykotoxin-Gehalte anhand von Kalibrierungen mit internen Standards bestimmt. Bei der Ergebnisauswertung für den Bund wurden die Länderergebnisse für Weizen und Roggen entsprechend der Ernteerträge der Bundesländer gewichtet.

Vergleich der DON-Gehalte 2019 für Deutschland mit den Vorjahren

  • Weizen
Vergleich der DON-Gehalte 2019 für Deutschland mit den Vorjahren von Weizen
Jahr  Probenzahl Mittelwert  Median  Min. - Max. 90. Perzentil  positiv [%]     > 1250μg/kg [%]
2009 473 118 27 < 5 - 7236 279 58 2
2010 458 127 27 < 3 - 5005 269 66 2
2011 462 68 5 < 3 - 2024 160 69 1
2012 473 367 120 < 3 - 29266 710 100 6
2013 435 61 30 < 3 - 1711 151 99 < 1
2014 465 51 23 < 3 - 2227 101 77 < 1
2015 490 20 10 < 3 - 551 39 86 0
2016 475 352 92 < 3 - 29660 806 100 4
2017 469 149 48 < 1 - 6395 294 100 2
2018 484 67 19 < 1 - 6598 145 99 2
2019 478 117 25 < 1 - 5928 203 99 1
  • Roggen
Vergleich der DON-Gehalte 2019 für Deutschland mit den Vorjahren von Roggen
Jahr  Probenzahl Mittelwert  Median  Min. - Max. 90. Perzentil  positiv [%]     > 1250μg/kg [%]
2009 185 37 23 < 7 - 505 79 93 0
2010 236 68 11 < 4 - 17 005 86 70 2
2011 235 162 64 < 4 - 3 576 322 99 2
2012 239 84 38 < 4 - 2 085 140 99 1
2013 207 135 40 < 4 - 3 772 341 99 1
2014 259 75 33 < 4 - 1 369 133 85 < 1
2015 261 46 19 < 4 - 2 094 72 91 < 1
2016 257 123 64 < 4 - 12 540 267 99 2
2017 252 164 62 < 1 - 2 959 279 99 < 2
2018 259 20 14 < 1 - 451 45 99 0
2019 252 31 19 < 1 - 528 64 99 0

Bei Mittelwert, Median, Min. - Max. und 90. Perzentil: Die DON-Gehalte sind jeweils in μg/kg lufttrockenes Getreide angegeben. Die Ergebnisse wurden um die Wiederfindung korrigiert.

Bestimmungsgrenzen (BG) für Weizen und Roggen sind jeweils die angegebenen Minimumwerte. Gehalte < BG wurden als Werte der BG kalkuliert (upper bound).

Quelle: Max-Rubner-Institut

Vergleich der ZEA-Gehalte 2019 für Deutschland mit den Vorjahren

  • Weizen
Vergleich der ZEA-Gehalte 2019 für Deutschland mit den Vorjahren von Weizen
Jahr Probenzahl Min. - Max. positiv [%] > 50 - 100 μg/kg [%] >100 μg/kg [%]
2009 473 < 10 - 139 1 < 1 < 1
2010 460 < 5 - 364 47 1 1
2011 462 < 1 - 325 36 < 1 1
2012 473 < 1 - 193 75 1 < 1
2013 435 < 1 - 128 64 < 1 < 1
2014 465 < 1 - 76 23 < 1 0
2015 490 < 1 - 31 7 < 1 0
2016 475 < 1 -642 46 4 1
2017 469 < 1 - 1107 90 3 2
2018 484 < 1 - 11 11 0 0
2019 478 < 1- 49 22 0 0
  • Roggen
Vergleich der ZEA-Gehalte 2019 für Deutschland mit den Vorjahren von Roggen
Jahr Probenzahl Min. - Max. positiv [%] > 50 - 100 μg/kg [%] >100 μg/kg [%]
2009 185 < 10 - 33 1 0 0
2010 237 < 5 - 580 8 1 < 1
2011 235 < 1 -277 29 2 2
2012 239 < 1 - 34 42 0 0
2013 207 < 1 - 31 1 0 0
2014 259 < 1 - 231 21 1 < 1
2015 261 < 1 - 81 7 < 1 0
2016 257 < 1 - 1534 45 2 1
2017 252 < 1 - 392 75 1 1
2018 259 < 1 - 14 5 0 0
2019 252 < 1 - 32 6 0 0

Anmerkung: Die ZEA-Gehalte sind in µ/kg angegeben. Die Ergebnisse wurden um die Wiederfindung korrigiert.

Quelle: Max-Rubner-Institut