Springe zum Hauptinhalt der Seite

Außenhandel

Außenhandel mit Brasilien

Brasilien als Agrarland

Regenwald, lebensfroher Karneval und subtropisches Wetter – so kennen wir Brasilien. Doch wie stellt sich die Agrarlandschaft des Landes jenseits der Nordhalbkugel dar?

Brasilien ist das fünftgrößte Land der Welt. Die Landfläche ist insgesamt über 851 Millionen Hektar groß. Gerundet 240 Millionen Hektar davon sind landwirtschaftlich genutzte Fläche, sodass das Agrarland 28,3 Prozent einnimmt. Der Export von landwirtschaftlichen Gütern aus Südamerika verhilft Deutschland zu seiner Vielzahl an Produkten, die Kundinnen und Kunden täglich erwerben können.  Somit ist Brasilien ein wichtiger Handelspartner für Deutschland.

Agrarhandel zwischen Deutschland und Brasilien

Gemessen am Warenwert, exportiert Deutschland mehr nach Brasilien, als es importiert. Insgesamt wurden im Jahr 2021 Güter im Wert von 10,5 Milliarden Euro nach Brasilien ausgefahren, was 0,8 Prozent der deutschen Exporte ausmachte. Von Brasilien importiert wiederum wurden Waren im Wert von 7,5 Milliarden Euro, was einem Anteil am deutschen Außenhandel von 0,6 Prozent entsprach.

Bei Gütern der Land- und Ernährungswirtschaft ist die Situation umgekehrt. Die Einfuhren aus Brasilien sind mit 3 Milliarden Euro höher, als die deutschen Ausfuhren mit 181 Millionen Euro. Am deutschen Außenhandel hatten die brasilianischen Importe von Agrargütern einen Anteil von 1,6 Prozent, wohingegen die deutschen Exporte gerademal 0,1 Prozent ausmachen.

Während der Gesamtumsatz beider Länder im Vergleich zum Vorjahr um über 20 Prozent wuchs, hat auch der Handel mit land- und ernährungswirtschaftlichen Gütern einen Zuwachs erhalten. Die Importe aus Brasilien sind um fast 20 Prozent gestiegen. Die deutschen Ausfuhren nach Brasilien hingegen stiegen um 4,6 Prozent. Die brasilianischen Agrarrohstoffe erzielten dabei 27,1 Prozent mehr Gewinn. Der Absatz deutscher Nahrungsmittel tierischen Ursprungs stieg um circa 18 Prozent.

Einfuhr brasilianischer Produkte in Millionen Euro

Einfuhr 2020 2021
Insgesamt 6.118 7.543
Güter der Land- und Ernährungswirtschaft 2.584 3.098
darunter: Lebende Tiere 0 0
Nahrungsmittel tierischen Ursprungs 206 207
Nahrungsmittel pflanzlichen Ursprungs 1.427 1.677
Genussmittel 950 1.213
Güter der gewerblichen Wirtschaft 3.534 4.445
darunter: Agrarrohstoffe (Non-Food) 140 178

Ausfuhr deutscher Produkte in Millionen Euro

Ausfuhr 2020 2021
Insgesamt 8.451 10.484
Güter der Land- und Ernährungswirtschaft 173 181
darunter: Lebende Tiere 0 0
Nahrungsmittel tierischen Ursprungs 28 33
Nahrungsmittel pflanzlichen Ursprungs 103 104
Genussmittel 42 45
Güter der gewerblichen Wirtschaft 8.269 10.303
darunter: Agrarrohstoffe (Non-Food) 9 9

Die größten Im- und Exporte

An erster Stelle bei den Importen aus Brasilien landet natürlich der Kaffee. Der beliebte Wachmacher am Morgen wurde mit über 1 Milliarde Euro gehandelt. Insgesamt wurden 2021 444 Tausend Tonnen Kaffee nach Deutschland exportiert. Die zweit- und dritthöchsten Umsätze erzielten Ölfrüchte und –kuchen. Ölfrüchte wurden dabei für rund 712 Millionen Euro nach Deutschland ausgefahren, während das Koppelprodukt knapp 395 Millionen Euro Umsatz machte.

Das meist exportierte Agrargut von Deutschland nach Brasilien ist zwar nicht das berühmte deutsche Bier, jedoch eine wichtige Komponente davon: Der Hopfen. Von diesem wurden 2021 über 2 Tausend Tonnen mit einem Wert von circa 29 Millionen Euro nach Brasilien ausgefahren. Darauf folgten Nahrungsmittel pflanzlichen (=25 Millionen Euro) und tierischen (=23 Millionen Euro) Ursprungs.

Vergleicht man die Umsatzzahlen mit denen vom Vorjahr, sind Veränderungen feststellbar. Die größten Zunahmen haben die brasilianischen Backwaren zu verzeichnen. Deren Umsatz stieg um über 90 Prozent. Zuckererzeugnisse und -rüben sind demgegenüber um 78,3 Prozent gefallen. Bei den deutschen Exporten gab es starke Zuwächse im Handel mit Obst- und Gemüsesäften (+325,6 Prozent). Der Handel mit Fleisch und Fleischwaren fiel allerdings um 98,9 Prozent.